Umzugslupe.de

Kostenlose Beratung

ico-phone  0421-16694527

Du möchtest in oder nach Köln umziehen?

Alle wichtigen Tipps für deinen Umzug in der Stadt des Karnevals

Köln ist nicht nur die viertgrößte Stadt Deutschlands, sondern auch das „Herz der Welt“ – zumindest, wenn man die Rheinländer fragt.

Die mehr als 1 Million Kölner lieben ihre Stadt, die sich durch weit mehr auszeichnet als durch ihren weltberühmten Dom und die 5. Jahreszeit, den Kölner Karneval.

Wer in die schöne Stadt am Rhein zieht, genießt nicht nur die Vorzüge eines Großstadtlebens, sondern auch die gemütliche Herzlichkeit ihrer Bewohner.

Wir stellen dir die verschiedenen Bezirke der Domstadt vor und zeigen dir, worauf du bei einem Umzug nach Köln achten solltest.

Köln – das Herz der Welt

Köln ist die bevölkerungsreichste Stadt in Nordrhein-Westfalen und lockt Jahr für Jahr massenweise Touristen aus aller Welt an. Besonderes Highlight ist natürlich das Wahrzeichen der Stadt, der Kölner Dom.

Von seinem Glockenturm aus hat man einen großartigen Ausblick über die schöne Stadt am Rhein – ein Muss für jeden, der sich hier niederlassen und einen Überblick über seine neue Heimat haben möchte. Von hier oben sieht man auch die sieben Brücken sowie die Seilbahn, die den Fluss überqueren und das Bild der Stadt maßgeblich prägen.

Besonders hervorzuheben ist dabei die Hohenzollernbrücke mit ihren unzähligen Liebesschlössern. Ebenso sehenswert ist aber auch die Kölner Altstadt mit den vielen Szenekneipen, urigen Brauhäusern und Restaurants, in denen man gemütlich ein Kölsch trinken kann. Diese Gemütlichkeit, Gastfreundschaft und das positive Lebensgefühl zeichnen die Stadt und ihre Bewohner aus.

Wer in Köln lebt, wird sich an die typischen Redensarten „Et kütt wie et kütt“ oder „Et hät noch immer jot jejange“ ebenso gewöhnen wie an den Kölner Karneval. Wenn die 5. Jahreszeit beginnt, befindet sich die Stadt im Ausnahmezustand.

Die Kölner lieben und feiern ihren Karneval wie kaum eine andere Stadt in Deutschland – da bleibt einem als Zugezogener nichts anderes übrig, als sich von der Fröhlichkeit der Jecken anstecken zu lassen.

Das Leben in der Großstadt Köln

Köln ist eine vielfältige Stadt, die eine Menge zu bieten hat. Neben dem vielseitigen Stadtbild mit seinen Sehenswürdigkeiten, den großzügigen Grünflächen und dem Rhein, überzeugt Köln auch als Medienstadt und lockt somit viele Kreative in die Domstadt.

Auch andere Bereiche, wie die Auto-, die Chemie- und die Versicherungsbranche, sind hier stark vertreten und schaffen eine Vielzahl an Arbeitsplätzen. Köln verfügt über mehrere Hochschulen und ist somit eine der größten Studentenstädte Deutschlands.

Die gut ausgebaute Infrastruktur, das vielfältige Kulturprogramm und die Vorzüge der Großstadt sorgen dabei für eine hohe Lebensqualität in der Stadt.

Köln wurde während des Zweiten Weltkriegs zu großen Teilen zerstört. Daraus ergibt sich heute ein sehr vielfältiges Stadtbild aus imposanten, geschichtsträchtigen Altbauten, zweckmäßigen Häusern aus der Nachkriegszeit und modernen Neubauten.

Köln ist in neun Stadtbezirke unterteilt, die sich insgesamt aus 86 Stadtteilen zusammensetzen. Die Stadtteile sind sehr vielfältig – sowohl hinsichtlich ihrer Bebauung, ihrer Bevölkerung und ihrer Wohnqualität als auch bezüglich ihrer Mietpreise.

Der durchschnittliche Mietspiegel liegt bei 10 bis 11 Cent pro Quadratmeter.

Kölns Stadtbezirke im Überblick

Innenstadt

Die Kölner Innenstadt ist das Herz der Stadt.

Hier findest du nicht nur sämtliche Sehenswürdigkeiten, lebhafte Fußgängerzonen und eine Vielzahl an Bars, Restaurants und Cafés, sondern hier stehen auch mondäne Gründerzeitbauten mit schicken Altbauwohnungen.

Nahezu umschlossen wird die Innenstadt durch den sieben Kilometer langen Inneren Grüngürtel mit seinen Wiesen, Seen und dem Herkulesberg.

Der Ausblick auf den Dom und den Rhein muss man teuer bezahlen: Die Innenstadt ist mit einem durchschnittlichen Mietpreis von ca. 13 Euro/m² das teuerste Kölner Stadtviertel.

Ehrenfeld

Auf der anderen Seite des Inneren Grüngürtels befindet sich der Stadtbezirk Ehrenfeld. Das alte Arbeiterviertel ist in den letzten Jahren zum hippen Szenestadtteil avanciert. Hier leben Studenten, Kreative und Familien vieler Nationen und Kulturen zusammen.

Besonders bekannt ist Ehrenfeld außerdem für sein vielfältiges Nachtleben. Die Mietpreise hier sind in der letzten Zeit deutlich angestiegen und liegen bei durchschnittlich 9 Euro/m².

Kalk

Ein weiterer Szene-Stadtteil Kölns liegt im Osten der Stadt. Immer mehr Studenten, Kreative, Künstler und junge Familien bevölkern diesen Stadtteil und machen aus dem einstigen „Problemviertel“ einen vielfältigen, multikulturellen Lebensraum.

Ein großes Einkaufszentrum sowie viele hippe Cafés, Galerien und Geschäfte sorgen für die immer größer werdende Lebensqualität in diesem Stadtbezirk. Die Mieten sind (noch) bezahlbar.

Lindenthal

Etwas schicker geht es in Lindenthal, im Westen der Stadt, zu. Der Bezirk besteht aus dem Stadtteilen Lindenthal, Sülz, Klettenberg, Junkersdorf und Müngersdorf und gehört zu Kölns beliebtesten Wohngegenden.

Hier findest du nicht nur eine Vielzahl an Grünflächen und den ausgedehnten Campus der Uni, sondern auch diverse Kneipen, Restaurants und Geschäfte. Der Bezirk gehört zu den teureren Gegenden in Köln, beherbergt dennoch eine bunte Mischung aus Familien, Alteingesessenen und Studenten.

Mühlheim

Mülheim, im Nord-Osten der Stadt, ist der bevölkerungsreichste Bezirk in Köln. Der Stadtteil, der vor einiger Zeit noch als „Klein Istanbul“ bezeichnet wurde, wird immer beliebter.

Viele ehemalige Innenstädter ziehen aufgrund bezahlbarer Mieten, aber auch wegen der wachsenden Infrastruktur hierhin und schätzen das multikulturelle Miteinander.

Nippes

Der Bezirk Nippes liegt im Norden der Stadt und ist besonders bei jungen Familien beliebt. Das heterogene Stadtbild aus mondänen Gründerzeitvillen, kleinen Backsteinbauten und weniger ansehnlichen Nachkriegsbauten macht den Charme dieses Viertels aus.

Hier befindet sich auch der Kölner Hafen sowie ein eigenes kleines Stadtzentrum rund um die Neusser Straße. Die Mietpreise hier entsprechen dem Kölner Durchschnitt von circa 10 bis 11 Euro pro Quadratmeter.

Porz

Etwas außerhalb liegt der Bezirk Porz (unter anderem mit den Stadtteilen Poll, Westhoven und Ensen). Hier ist nicht nur der Flughafen beheimatet, sondern auch die beliebte Freizeitinsel Groov.

Außer im stadtnahen Viertel Poll sind die Mieten in diesem Bezirk mit unter 7 Euro/m² für Kölner Verhältnisse relativ günstig – dafür lebt man aber auch ein gutes Stück vom regen Großstadttreiben entfernt.

Rodenkirchen

Im Süden von Köln liegt der Bezirk Rhodenkirchen, der sich z.B. aus Stadtteilen wie dem mondänen Bayenthal sowie dem einstigen Arbeiterviertel Zollstock zusammensetzt.

Der sehr vielfältige Bezirk bietet viele Grünflächen, imposante Villen, kleine Wohnsiedlungen, einen beliebten Sandstrand am Rheinufer und einen kleinen geschichtsträchtigen Ortskern. Die Mieten liegen hier im guten Durchschnitt der Stadt – aufgrund der vielseitigen Architektur bestätigen hier aber Ausnahmen die Regel.

Chorweiler

Chorweiler ist der einzige Bezirk, der nicht an die Innenstadt angrenzt. Dieser Bezirk liegt im Randgebiet im Norden und zeichnet sich durch seine vielen Hochhäuser, aber auch durch sehr viele Grünflächen aus.

Aufgrund der Lage sind die Mieten hier vergleichsweise günstig.

Wo findest du eine Wohnung in Köln?

Ob in Nippes, Kalk oder in der Innenstadt – wenn du dich entschieden hast, in welchem Kölner Stadtteil du zukünftig leben möchtest, dann kannst du dich auf Wohnungssuche begeben.

Neben den zahlreichen Immobilienportalen empfiehlt sich auch ein Blick in die stadtteilbezogenen Wochenblätter, wie zum Beispiel den Kölner Wochenspiegel, und in die Tageszeitungen wie die Kölnische Rundschau oder den Kölner Stadt-Anzeiger.

Wenn du nicht viel Zeit, aber das nötige Kleingeld hast, kannst du natürlich auch einen Makler mit deiner Wohnungssuche beauftragen. Geringverdiener hingegen haben die Möglichkeit, sich Unterstützung von einer (gemeinnützigen) Wohnungsbaugenossenschaft zu holen und sich so bezahlbaren Wohnraum zu sichern.

Studenten der Uni Köln, der Technischen Hochschule, der Deutschen Sporthochschule, der Kunsthochschule oder einer anderen Kölner Hochschule, die auf der Suche nach einem WG-Zimmer sind, können sich beim Kölner Studierendenwerk um ein Zimmer in einem der 88 Wohnheime bewerben – wirklich günstig sind diese jedoch nicht, denn Köln gilt als eine der teuersten Studentenstädte Deutschlands.

Wer ein privates WG-Zimmer sucht, wird vielleicht am Schwarzen Brett der Unis und Fachhochschulen fündig – hier findest du in der Regel eine Fülle an entsprechenden Aushängen.

Umzugsunternehmen und Autovermietungen in Köln

Sobald du eine Wohnung gefunden hast, solltest du mit der konkreten Umzugsplanung beginnen. Entscheide dich, ob du ein Umzugsunternehmen mit deinem Wohnungswechsel beauftragen möchtest oder ob der Umzug in Eigenregie mit freiwilligen Helfern erfolgen soll.

Je nach Umfang deines Hab und Guts und vor allem auch abhängig von deiner neuen Anschrift solltest du dir überlegen, ob es sich nicht lohnt, ein seriöses Speditionsunternehmen anzuheuern. Das ist zwar etwas kostenintensiver, erspart dir dafür aber eine Menge Stress und Arbeit.

Vor allem, wenn du in eine der Kölner Altbauwohnungen mit engen Treppenhäusern ziehst, ist ein Umzug eine nervenaufreibende Angelegenheit, die man gerne in professionelle Hände abgibt.

Informiere dich rechtzeitig und fordere am besten bei mehreren Umzugsunternehmen einen Kostenvoranschlag an, um das Preis-Leistungs-Verhältnis vergleichen zu können.

Kümmerst du dich frühzeitig um ein Unternehmen, bekommst du nicht nur deinen Wunschtermin, sondern in vielen Fällen auch günstigere Konditionen.

Willst du den Umzug lieber in Eigenregie durchführen, dann brauchst du einen Umzugstransporter. Wenn du nicht innerhalb Köln umziehst, dann ist es von Vorteil, wenn du dich an eine deutschlandweit agierende Autovermietung wendest.

Diese bieten oftmals den Service an, dass Abhol- und Abgabeort nicht identisch sein müssen. So kannst du ganz bequem an deinem alten Wohnort den Transporter abholen und in Köln wieder zurückgeben.

Denke vor deinem Umzug außerdem daran, für den Umzugstag eine Halteverbotszone einrichten zu lassen. Das Kölner Straßennetz zeichnet sich unter anderem durch sehr viele Einbahnstraßen aus. Diese sind zwar oftmals für Fahrradfahrer in beide Richtungen freigegeben – für große Umzugstransporter gilt das jedoch nicht.

Wenn du eine lange Parkplatzsuche und vor allem lange, kräftezehrende Wege für deine Umzugshelfer vermeiden möchtest, solltest du dir eine eigene Parkzone direkt vor deiner neuen Haustür sichern.

Schriftlich beantragen kannst du die Erlaubnis für die Einrichtung dieser Bedarfshalteverbotszonen mindestens 14 Tage vor deinem Umzugstermin beim Amt für Straßenverkehrs- und Ordnungsangelegenheiten (Ottmar-Pohl-Platz 1).

An- und Ummelden in Köln

Nach deinem Einzug hast du 14 Tage lang Zeit, dich beim Einwohnermeldeamt anzumelden. Es gibt in Köln neun Kundenzentren in den Bezirksrathäusern. Unabhängig davon, in welchem Stadtteil du wohnst, kannst du die Adresse auf deinem Personalausweis in jedem dieser Kundenzentrum umändern lassen.

Auch deine Kfz-Ummeldung kannst du hier – oder in der Kfz-Zulassungsstelle in der Max-Glomsda-Straße – vornehmen. Seit 2015 darfst du zwar dein Auto-Kennzeichen auch bei einem Ortswechsel behalten, die Adresse in deinen Fahrzeugpapieren muss dennoch aktualisiert werden.

Bist du Hundebesitzer, musst du deinen Vierbeiner ebenfalls nach deinem Umzug ummelden. Dafür zuständig ist das Kassen- und Steueramt mit Sitz im Stadthaus Chorweiler.

Ankommen und einleben in Köln

Bist du in der Wohnung eingerichtet, geht es daran, die Stadt zu erkunden. Köln hat weit mehr zu bieten als seinen Dom und den Karneval.

Erlebe die Kölner Kultur und entdecke die hübsche Altstadt und das idyllische Rheinufer. Vor allem aber solltest du das rheinische Lebensgefühl, das das besondere Flair dieser Stadt auszeichnet, in vollen Zügen genießen.

Wie viel kostet mein Umzug?

Vergleiche kostenlos Angebote von Umzugsunternehmen deiner Region.

Jetzt Angebote erhalten