Halteverbot mieten

Halteverbot mieten – So geht es schnell & einfach

Der Alptraum bei jedem Umzug: Es gibt keinen Parkplatz für den Umzugs-Lkw in der Nähe der Wohnung.

Damit Du Dir dieses Szenario ersparst und Deine Umzugshelfer Umzugskartons und Möbel nicht über mehrere Straßen hinweg schleppen müssen, kannst Du rechtzeitig vor dem Termin ein Halteverbot mieten.

Damit sicherst Du Dir Deinen Parkplatz genau da, wo Du ihn auch brauchst und vor allem auch in der entsprechenden Größe, so dass selbst ein Lkw ausreichend Platz findet. Dazu musst Du Dir ein Halteverbot bei der zuständigen Behörde sichern. Lies hier, wie das geht und was Du dabei besonders beachten musst.

Halteverbot beantragen – Die zuständigen Behörden

Zuständig für das zeitweise Halteverbot im öffentlichen Straßenraum ist in den meisten Fällen das Straßenverkehrsamt, aber auch Ordnungsamt, Stadtverwaltung oder Landratsamt können Ansprechpartner sein. Bis Du unsicher, welche Stelle zuständig ist, helfen Dir die Behörden gerne weiter.

Das Halteverbot mieten kannst Du auf schriftlichen Antrag, auch hier informiert Dich die Behörde darüber, wie Form und Inhalte gestaltet sein müssen. Ebenfalls erfährst Du, welche Fristen für Beantragung und Genehmigung gelten. Wichtig ist es, dass Du Dich frühzeitig informierst, damit Du das Halteverbot auch für den Umzugstag nutzen kannst.

Übrigens: Stellst Du die Halteverbotsschilder ohne behördliche Genehmigung auf, dann kann das ärgerlich werden. Das gilt natürlich auch für Stühle, Bierkästen, Seilabsperrungen oder andere Maßnahmen, mit denen Du einen öffentlichen Bereich absperrst. Bestenfalls musst Du diese Barriere wieder abbauen, ebenso kann ein Ordnungsgeld auf Dich zukommen.

Halteverbot mieten – So geht’s!

Um ein Halteverbot mieten zu können, musst Du einen entsprechenden Antrag stellen. In dem müssen folgende Angaben enthalten sein:

  • Deine persönlichen Daten
  • Zwecke des Halteverbots
  • Zeitraum der Sperrung
  • Genaue Adresse für das Halteverbot
  • Benötigter Straßenraum in Metern
  • Kfz-Kennzeichen und zulässiges Gesamtgewicht des Umzugsfahrzeuges

Vergiss nicht, dass Du je nach Straßensituation sogar zwei Halteverbote beantragen musst, nämlich an Deiner alten wie auch an Deiner neuen Wohnung. Wähle den Zeitraum nicht zu knapp, damit Dein Halteverbot auch dann noch gültig ist, wenn sich Dein Umzug unplanmäßig in die Länge zieht.

Bei der Beantragung solltest Du außerdem angeben, welche Form der Halteverbotszone Du benötigst. Man unterscheidet:

Einfache Halteverbotszone:

Eine Straßenseite wird auf eine Länge von 15 Metern abgesperrt. Die Gültigkeitsdauer beträgt 1 bis 2 Tage.

Doppelte Halteverbotszone:

Sperrung beider Straßenseiten. Diese wird von der Polizei bei besonders schmalen Straßen angeordnet und ist eher selten nötig.

Brauchst Du für Deinen Umzugstransporter eine Parkgelegenheit in einer Fußgänger- oder Parkverbotszone, ist eine Ausnahmegenehmigung nötig. Diese kannst Du ebenfalls beim Straßenverkehrs- oder Ordnungsamt beantragen. In der Regel ist ein formloser Antrag ausreichend. Plane auch hier genügend Zeit für Antragstellung und Bewilligung ein.

Fristen fürs Halteverbot

Achte unbedingt auf die rechtzeitige und am besten frühzeitige Beantragung des Halteverbotes. Nach Eingang des Antrages bei der zuständigen Straßenbaubehörde kann es einige Tage oder auch zwei bis drei Wochen dauern, bis Dein Antrag für ein Halteverbot genehmigt ist.

Am besten informierst Du Dich möglichst früh über die ortüblichen Fristen in Deiner Kommune. Auch für das Aufstellen der Halteverbotsschilder gibt es zeitliche Vorgaben.

Halteverbotsschilder aufstellen

Ist Dein Antrag auf Halteverbot bewilligt, dann musst Du Dich zusätzlich noch um die Aufstellung der Halteverbotsschilder kümmern. Die Schilder selbst erhältst Du bei Unternehmen aus dem Bereich der Verkehrssicherung, in der Regel können Dir die Behörden ein passendes Unternehmen in Deiner Nähe nennen.

Beachte außerdem Folgendes:

  • Neben den Verkehrsschildern fürs Halteverbot solltest Du auch daran denken, den genauen Zeitraum unterhalb des Verkehrszeichens zu vermerken. So haben die anderen Verkehrsteilnehmer eine Orientierung über den Zeitraum des Halteverbots.
  • Die Aufstellung der Schilder sollte 72 Stunden vor dem Umzug stattfinden. Das lässt den Anwohnern und Besuchern Zeit, sich auf das temporärere Halteverbot einzustellen und nach alternativen Parkplätzen suchen.
  • Denke daran, dass Du die Schilder nicht nur aufstellen, sondern auch wieder abbauen musst. Dies sollte möglichst bald nach Deinem Umzug und im Rahmen der Aufstellfrist geschehen. Andernfalls kann eine Strafe fällig werden, weil Du den Straßenraum unerlaubt blockierst.

Anwohner informieren – Auf gute Nachbarschaft

Grundsätzlich ist es ausreichend, wenn die Anwohner in Deiner Straße mit dem Aufstellen der Halteverbotsschilder über die Straßensperrung und die Parkplatzsituation informiert werden.

Willst Du von Anfang an gute Nachbarschaft pflegen, kannst Du Deine neuen Nachbarn auch persönlich aufsuchen und Bescheid sagen.

Halteverbot mieten – Was kostet das?

Kosten entstehen Dir zum einen aus der Miete der Schilder, zum anderen fällt eine Verwaltungsgebühr für die Halteverbotszone an. Wie hoch die Kosten sind, hängt von der Behörde ab.

Beauftragst Du einen Dienstleister mit der kompletten Abwicklung des Halteverbots, dann zahlst Du einen Pauschalpreis, den die Firmen frei festlegen. Der Vorteil daran ist, dass Du Dich ganz auf Deinen Umzug konzentrieren kannst und nicht noch eine weitere Zusatzaufgabe ansteht.

Halteverbot zugeparkt? Das kannst Du tun!

Du hast Dein Halteverbot ordnungsgemäß beantragt, die Schilder sind richtig und gut sichtbar aufgestellt. Und doch parkt ein Fahrzeug auf dem gekennzeichneten Bereich. Nun ist guter Rat teuer, denn der Lkw für den Umzug braucht einen Parkplatz und steht im Straßenraum richtig im Weg.

Der richtige Ansprechpartner sind jetzt das Ordnungsamt oder die Polizei. Zusammen mit der Genehmigung der Halteverbotszone vom Amt und einem eventuell vorhandenen Aufstellungsprotokoll kannst Du den Falschparker melden und die Behörden kümmern sich darum – notfalls mit einem Abschleppwagen.

Zum Glück wird das absolute Halteverbot vorwiegend respektiert und ein zugestellter Parkplatz ist eher selten.

Halteverbot beim Dienstleister mieten

Du kannst Dich natürlich recht problemlos selbst um das Halteverbot für Deinen Umzug kümmern. Möchtest Du Dir jedoch zu den vielen Aufgaben rund um den Umzug nicht noch eine weitere aufhalsen, kannst Du das auch an einen Dienstleister weitergeben. Verschiedene Anbieter übernehmen unkompliziert und zuverlässig die Beantragung für Dich und stellen meistens sogar die Halteverbotsschilder auf.

Wichtig auch hier: Erteile frühzeitig den Auftrag. Neben der Arbeitserleichterung, die Du Dir damit verschaffst, hat diese Maßnahme auch haftungsrechtliche Vorteile: Kommen die Schilder irgendwie abhanden, dann muss der Dienstleister dafür geradestehen.

Übergibst Du das Halteverbot an eine Servicefirma, dann erhältst Du ein Aufstellungsprotokoll. Dort ist genau belegt, wann die Schilder fürs Halteverbot aufgestellt wurden. Damit belegt das Unternehmen auch, dass es die Fristen für die Aufstellung, die von den Behörden festgelegt sind, eingehalten hat.

Halteverbotszonen – Nicht nur für den Umzug

Ein Halteverbot kannst Du übrigens auch für andere Zwecke als für Deinen Umzug mieten. Stehen in Deiner Wohnung umfangreiche Renovierungsarbeiten an? Dann macht ein Halteverbot für die Baustellenfahrzeuge Sinn.

Auch bei größeren Möbelanlieferungen für Deine neue Wohnung oder um ausreichend Parkplätze für die Einweihungsparty zu sichern, kannst Du den extra Stellplatz bei den Behörden beantragen, bzw. beantragen lassen.