Alle Ämter für den Umzug

Wo muss ich mich überall ummelden?

Neben den vielen Aufgaben, die bei einem Umzug anstehen, ist das Ab-, Um- und Anmelden ein wichtiger Punkt. Dazu musst Du in vielen Fällen Fristen einhalten und in der Regel auch mehrere Stellen besuchen.

Neben Einwohnermeldeamt und Kfz-Zulassungsstelle wollen zum Beispiel auch Agentur für Arbeit oder das Finanzamt über Deinen Umzug informiert werden. Je nach Amt musst Du dort persönlich eintreffen oder Deinen Umzug, bzw. den neuen Wohnort auf dem Postweg mitteilen.

Etwas komplizierter kann es werden, wenn Du einen Umzug in ein anderes Bundesland planst oder ins Ausland umziehen willst. Dann sind neben den üblichen Meldevorgängen häufig noch besondere Aufgaben zu erledigen.

Informiere Dich vorab bei den Ämtern, was Du tun musst, um Deinen Umzug ordnungsgemäß zu melden und welche Unterlagen dazu jeweils nötig sind.

Einwohnermeldeamt

Beim Einwohnermeldeamt ist Dein Wohnsitz registriert. Dort werden die sogenannten Melderegister geführt. Für die Ummeldung vom alten zum neuen Wohnort ist es ausreichend, wenn Du beim Einwohnermeldeamt im Bezirk der neuen Wohnung vorsprichst.

In Großstädten solltest Du dafür einen Termin vereinbaren und das ausgefüllte Anmeldeformular bereits mitbringen. Du kannst es Dir in der Regel bei den jeweiligen Meldestellen online herunterladen. Mitbringen musst Du Deinen Personalausweis.

Dein neuer Wohnort nach dem Umzug wird eingetragen, gleichzeitig ändert der Sachbearbeiter die Adresse auf Deinem Personalausweis. Auch eine Vermieterbescheinigung ist seit November 2015 wieder erforderlich.

Auf dem Einwohnermeldeamt kannst du außerdem Deinen Ausweis verlängern lassen oder einen Reisepass beantragen. Wichtig ist, dass Du die Anmeldung zeitnah durchführst, je nach Meldestelle und den dortigen Regeln hast Du dazu ein bis zwei Wochen Zeit.

Meldest Du den neuen Wohnsitz zu spät an, kann es passieren, dass Du ein Ordnungsgeld bezahlen musst. Bei kurzen Verzögerungen sind das Beträge um die 20 Euro, versäumst Du es für längere Zeit, Dich anzumelden, kann die Strafe empfindlich hoch werden. Das Einwohnermeldeamt kann für diesen Fall bis zu 500 Euro ansetzen.

KFZ-Zulassungsstelle

Bei einem Umzug musst Du auch Dein Auto ummelden! Zwar darfst Du seit April 2015 beim Umzug Dein bisheriges Kennzeichen behalten – und zwar auch, wenn Du in eine andere Stadt ziehst – in der Zulassungsbescheinigung I wird dennoch Dein neuer Wohnort eingetragen.

Für die Ummeldung Deines Fahrzeuges bei der zuständigen Kfz-Zulassungsstelle musst Du die Zulassungsbescheinigung und Deinen Personalausweis mitbringen.

Weiterhin benötigst Du den Nachweis über eine gültige Hauptuntersuchung bei TÜV oder DEKRA, die Prüfbescheinigung über die letzte Abgasuntersuchung und die Kennzeichen.

Lässt Du Dein Fahrzeug von einer anderen Person ummelden, ist eine Vollmacht nötig, weiterhin muss der oder die Bevollmächtigte Deinen Personalausweis mindestens als Kopie vorlegen.

Für die Bearbeitung der Kfz-Papiere wird von den Ämtern eine Gebühr erhoben, die jedes Amt selbst festlegt. In der Regel bewegen sich die Meldegebühren zwischen 20 und 30 Euro.

Agentur für Arbeit

Bist Du arbeitslos oder arbeitssuchend gemeldet, dann musst Du auch die Agentur für Arbeit von Deinem Umzug informieren. Das betrifft Dich nicht nur, wenn Du Arbeitslosengeld beziehst.

Auch ohne Leistungsbezug solltest Du Dich ab-, bzw. ummelden, um die Meldezeiten für die Rentenversicherungszeiten lückenlos nachweisen zu können. Die Ummeldung bei der Agentur geht ganz reibungslos per Online-Formular oder telefonisch. Du musst also nicht persönlich erscheinen.

Probleme bei nicht erfolgter Ummeldung kannst Du dann bekommen, wenn Du für das Amt nicht mehr erreichbar bist. Die Agentur geht in diesem Fall davon aus, dass Du nicht mehr für die Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehst und streicht Deine Bezüge.

Übrigens: Ist Dein Umzug beruflich bedingt, kannst Du bei der Agentur für Arbeit Umzugskostenbeihilfe beantragen. Wichtig dabei ist, dass Du Dich rechtzeitig über die Voraussetzungen informierst und einen entsprechenden Antrag stellst.

Jobcenter

Beziehst Du Arbeitslosengeld II, bzw. Hartz 4, dann ist das Jobcenter für Dich zuständig. Bei einem Umzug gelten für Dich besondere Regeln, ideal ist es, wenn Du Dir vor dem Umzug die Zustimmung von der ARGE holst, denn dann werden Dir die Umzugskosten erstattet.

Verzichtest Du auf die Zustimmung, dann musst Du für einen reibungslosen Leistungsbezug verschiedene Punkte beachten. So wird Dir nach einem Umzug in eine teurere Wohnung lediglich das Wohngeld für die alte Miete erstattet.

In jedem Fall ist es wichtig, dass Du das Jobcenter über Deine neue Adresse informierst und das so frühzeitig wie möglich. Dazu sprichst Du am besten bei Deinem Sachbearbeiter vor und lässt Dich genau über die notwendigen Schritte für die Ummeldung und Neuanmeldung informieren.

Sozialamt

Das Amt, dass für Sozialhilfe und andere soziale Angelegenheiten zuständig ist, heißt umgangssprachlich immer noch Sozialamt, offiziell lautet die Bezeichnung „Amt für soziale Sicherung“.

Deinen Umzug musst Du bei dieser Behörde immer dann anzeigen, wenn Du Leistungen beziehst. Dabei kann es sich zum Beispiel um finanzielle Hilfen wie Grundsicherung oder Elterngeld handeln, aber auch um soziale Leistungen wie zum Beispiel Hilfe zur Pflege oder Bildung und Teilhabe handeln.

Bleibt nach Deinem Umzug dasselbe Sozialamt zuständig, musst Du lediglich Deine neue Adresse mitteilen. Wechselt der Träger, dann informiere Dich rechtzeitig über die Zuständigkeiten am neuen Wohnort und melde Dich dort mit Deiner neuen Adresse an.

Finanzamt

Auch das Finanzamt muss von Deinem Wohnungswechsel erfahren. Je nachdem, ob Du das Finanzamt durch den Umzug wechselst oder nicht, gibt es verschiedene Vorgehensweisen.

So reicht es beim Wohnortwechsel und gleichem Finanzamt aus, wenn Du Deine neue Adresse auf der nächsten Steuererklärung angibst.

Wechselt Dein Finanzamt, dann solltest Du Dein bisher zuständiges Finanzamt zeitnah über Deinen Umzug und den Wechsel unter Angabe der Steuer-Identifikationsnummer informieren und Dich beim neuen Amt anmelden.

Tust Du das nicht, hat das allerdings keine negativen Konsequenzen, da das Amt spätestens bei der nächsten Steuererklärung Deine neue Adresse erfährt. Gleich bleiben die Daten auf der Lohnsteuerkarte. Die kannst Du wie gewohnt weiterverwenden.

Zusätzliche Ämter für den Umzug ins Ausland

Beim Umzug ins Ausland kann es sein, dass Du noch weitere Ämter informieren musst. Anders als beim innerdeutschen Umzug solltest Du Dich aus Deutschland bei deinem bisher zuständigen Einwohnermeldeamt abmelden. Dazu gibt es spezielle Abmeldeformulare. Versäumst Du die Abmeldung, kann das ein Ordnungsgeld zur Folge haben.

Welche Ämter Du nach Deinem Umzug aufsuchen musst, hängt vom Land ab, in das Du einreist. Informiere Dich frühzeitig darüber, auf was Du bei einem Umzug ins Ausland achten musst und welche Unterlagen für die Anmeldung am neuen Wohnsitz nötig sind.